Über meine Arbeit

Mein Schmuck entsteht in schattigen Wäldern, an wilden Stränden und im Chaos der Stadt.

Ich nehme ein kleines Stück von dort mit, einen Stein, ein Stück Holz, ein Gefühl. Ich mache Fotos von wunderlich geformten Ästen der Bäume, Insektenflügeln oder von Strukturen, die ich entdecke.

All dies fließt in meine Arbeiten ein, wird direkt eingebaut oder übertragen.

 

Die Natur, wie sie funktioniert, die Ruhe und die gleichzeitige Bewegung darin inspirieren mich.

 

Meine bevorzugten Techniken sind das Schmieden und das Ätzen.

Formen können entstehen, Augenblicke, die ich fotografisch festhalte, werden auf Edelmetallen abgebildet.

Zeichnungen, die ich mache verwandeln sich in Designs und werden zu Objekten.

So entstehen kleine Kunstwerke, die wir in den Alltag mitnehmen, die uns helfen uns zu erinnern, die uns schmeicheln und Freude bereiten.

 

Das Gestalten, das experimentieren mit Formen, Mustern und verschiedenen Materialien gefällt mir an meiner Arbeit.

Es entsteht ein kreativer Prozess, der von der Idee zum Entwurf bis hin zum handwerklichen Ausarbeiten führt. In jeder Phase sind Veränderungen möglich, Modell und Resultat weichen mitunter voneinander ab. Es bleibt also spannend und versüßt mir so mein Schaffen.

Ohne die Natur würde ich mich nicht sehr wohlfühlen auf dieser Welt, daher ist es mir sehr wichtig diese zu achten und gut zu behandeln.